_MR14426.JPG

Über uns

BAPTISTEN

Was heißt das eigentlich? Das Wort kommt aus dem Griechischen und steht für die Taufe, die bei uns zentrales Symbol für eine persönliche, freie Glaubensentscheidung ist. Aber das ist nicht alles.

 

Die baptistischen Grundsätze lassen sich so zusammenfassen, wie es der Fachkreis Kirche 21 des Gemeindejugendwerks (GJW) formuliert hat:

"Baptisten und Baptistinnen sind Menschen, die... 


… von Gott zur Freiheit berufen sind und in Verantwortung vor Gott und ihrem eigenen Gewissen Jesus nachfolgen!

 
… als an Jesus Christus Gläubige - das schließt alle ein, die sich als Christ*innen verstehen - unmittelbar mit Gott verbunden sind und untereinander gleichwertig sind. In ihrer Gemeinschaft sind alle Dienste/Ämter/Funktionen gleichwertig und stehen allen offen.


… sich für die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und der Religionsausübung einsetzen und für die Trennung von Kirche und Staat eintreten. 

 
... die Liebe Gottes zum Menschen und die Versöhnung mit Gott feiern und Menschen taufen, die ihren Glauben an Jesus Christus aus freiem Willen bekennen.  


… als Gemeinschaft der Glaubenden am Wirken Gottes in der Welt teilhaben, indem sie durch ihr Leben die Güte Gottes vermitteln und sich für Gerechtigkeit einsetzen.  


… die Bibel als Gottes Wort in Menschenwort verstehen und ihren Glauben und ihr Leben allein an ihr orientieren. 


… sich in selbstständigen Gemeinschaften lokal organisieren und sich regional und weltweit vernetzen."

_MR14403_edited.jpg

WAS HEISST EFG?

Als Baptisten gehören wir dem Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) an. Aber wie lässt sich diese Abkürzung eigentlich gut erklären?

 

Neben der Tatsache, dass wir durch unsere Zugehörigkeit zum BEFG Anteil an der Körperschaft des öffentlichen Rechts haben, füllt sich die Abkürzung inhaltlich so:

Evangelisch.

Die Grundlage unseres Glaubens ist das Evangelium (gute Nachricht): Gott will den Menschen nahe sein. In Jesus Christus wird die Liebe Gottes zu den Menschen anschaulich und konkret. Seitdem haben Menschen Glauben als eine Vertrauensbeziehung zu Gott erlebt und drücken dies bis heute in ihrem Bekenntnis aus.

 

Frei.

Freikirche ist Freiwilligkeitskirche, in der Menschen aus eigener Überzeugung Mitglied sind. Diesem Prinzip entspricht unsere Praxis, nur mündige Menschen zu taufen, die diesen Schritt bewusst gehen wollen. Von dieser Taufpraxis rührt der Name “Baptisten” (Täufer) her, unter dem unsere Freikirche weltweit bekannt ist. Alle wichtigen Fragen werden in der Gemeindeversammlung besprochen und entschieden. Dazu gehört auch der Gemeindehaushalt, der durch freiwillige Spenden gedeckt wird.

 

Kirche.

So wie man sein Leben nicht im Alleingang meistern kann, kann man auch seinen Glauben nicht als Einzelkämpfer leben. Wir brauchen einander, damit das Leben gelingt und der Glaube trägt. In der Gemeinschaft erleben wir Gott, sind füreinander da und lernen gemeinsam.

_MR14408.JPG